News zur Flächenheizung und Flächenkühlung

Ärzte empfehlen BEKA

|   Rohrpost 3 Frühjahr 2009

Kapillarrohrmatten in Krankenhäusern

„Von Dialyse- bis Zahnarztpraxis sind alle sehr zufrieden mit der Deckenheizung und Deckenkühlung“, berichtet Frau Vargas von der GeoClimaDesign AG über das kürzlich mit BEKA Kapillarrohrmatten ausgestattete neue Ärztehaus in Marktredwitz (Oberfranken). „Trotz winterlicher Temperaturen draußen ist es drinnen kuschelig warm“.

Medizinische Einrichtungen stellen besondere Anforderungen an die Raumklimatisierung. Der sensible Zustand der Patienten verlangt ein hohes Maß an Hygiene und Wohlbefinden. Diese speziellen Ansprüche erfüllt die BEKA Kapillarrohrmatte und erfreut sich in Kliniken und Pflegeeinrichtungen zunehmender Beliebtheit.

Die gleichmäßige Temperaturverteilung mit BEKA Kapillarrohrmatten sorgt für ein angenehmes Klima in den Patientenzimmern und Behandlungsräumen. Im Gegensatz zu luftbasierten Klimatisierungssystemen werden hier keine Keime und Krankheitserreger aufgewirbelt, was insbesondere in der Intensivpflege wichtig ist.

Das bestätigt auch Thomas Höhn, Verwaltungsdirektor des Deutschen Herzzentrums Berlin. Vor neun Jahren wurde in der luxuriösen Dependance des DHZB im Paulinenkrankenhaus eine BEKA Kühldecke installiert und läuft seitdem „einwandfrei“.

Neben dem Wohlergehen der Patienten spielen für Betreiber von Kliniken die geringen laufenden Kosten der Flächentemperierung eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für die BEKA Kapillarrohrtechnik.

„Aus unserer Erfahrung heraus können wir den Einsatz von Heiz- und Kühldecken mit BEKA Kapillarrohrmatten in Pflegebereichen von Krankenhäusern weiterempfehlen“, lautet das Fazit von Thomas Höhn.

Den Erfahrungsbericht des DHZB und eine Referenzliste von medizinischen Gebäuden, die mit einer Flächenheizung und Flächenkühlung über BEKA Kapillarrohrmatten ausgestattet wurden, können Sie hier lesen.