Ästhetik und Funktion

Metallkassettendecken als auch Metallsegelkonstruktionen sind bei Bauherren und Architekten bei der Ausgestaltung von Büroräumen wegen der akustischen Wirksamkeit und der Revisionierbarkeit sehr beliebt. Die Anbieter dieser Decken zeigen sehr eindrucksvoll, was heute mit moderner Blechbearbeitungstechnik an Formenvielfalt, Oberflächengestaltung und Farbgebung möglich ist. Mit BEKA Kapillarrohrmatten oder BEKA Kupferrohrmäandern können diese Deckenbauteile sehr effizient thermisch aktiviert werden.

Formatvielfalt und technischer Vergleich sind gefragt

Die Formate und statischen Ausführungen von Metallkassetten oder auch Deckensegelkonstruktionen werden heute maßgeblich durch einen hohen Anspruch an individuelle Lösungen bestimmt. Bei der thermischen Aktivierung dieser Deckenbauteile gilt es deshalb, neben dem breiten Angebot an kostengünstigen "Standardabmessungen",  immer häufiger auch aufwändig hergestellte Sonderfertigungen mit wärmeführenden Rohren zu belegen. Diese Aufgabe in Hinblick auf den Kühl- und Heizleistungseffekt bei gleichzeitig optimierten Kosten zu lösen, verlangt von den verantwortlichen Ingenieuren und Deckenbauern ein engagiertes Abwägen der speziellen Eigenschaften der angebotenen Technik.

Traditionell können Metallkassetten und Deckensegel sowohl mit Kupfermäandern, als auch mit Kapillarrohrmatten gut thermisch aktiviert werden.

Mit den BEKA Kapillarrohrmatten und den BEKA Kupferrohrmäandern bietet BEKA nun gleichbeworbene Produkte aus eigener Fertigung an. Der technische Support von BEKA steht den Entscheidern im Variantenvergleich der technischen Lösungen gern zur Seite.

Der Wärmedurchgang - allein dieser ist entscheidet

Je besser der Wärmedurchgang, mit je weniger Wärmewiderstand eine Konstruktion gestaltet werden kann, desto höher darf man die spezifische Kühl- und Heizleistung erwarten.

BEKA Kupferrohrmäander werden aus Kupferrohren mit 10 mm Durchmesser gebogen. Der Abstand der Kupferrohre zueinander kann minimal 60mm betragen. Zur besseren Wärmeverteilung werden deshalb die BEKA Kupferrohrmäander grundsätzlich mit großflächigen Wärmeleitprofilen verbunden. Über diese Wärmeleitprofile hat das BEKA Kupferrohrmäander den Wärmekontakt zur Metallkassette. Zur besten Wärmeleitung verklebt BEKA die Metallkassetten mit den Wärmeleitprofilen unter Druck und Temperatur. Das sind optimale Bedingungen für hohe Kühl- und Heizleistungen.

Die BEKA Kapillarrohrmatten werden mit einem minimalen Abstand zwischen den Kapillarrohren von 10mm hergestellt. Allein die Anzahl der wirksam werdenden Kapillarrohrmatten, die nahezu in jeder Breite gefertigt werden können, aktiviert fast die gesamte Kassettenfläche. Auch die Kapillarrohrmatte wird vorteilhafterweise bereits bei BEKA im Werk in die Kassette geklebt. Da die Wandstärke der Kapillarrohre nur 0,5mm beträgt und sehr viele Kapillarrohre zugleich auf der Kassettenfläche verteilt sind, ist die geringere Wärmeleitfähigkeit von Kunststoff – im Vergleich mit der Kupfer/Aluminium-Konstruktion – hinsichtlich der spezifischen Kühl- und Heizleistungen kaum im Nachteil.

Metallkassette mit BEKA Kapillarohrmatten

Material und Form der Kassetten entscheiden mit über die Leistung

Bei der Vielzahl der möglichen Formen, Materialien, Oberflächenstrukturen und Farben von Metallkassetten und Deckensegeln ist der allein auf die Kühlleistung hin bezogene Vergleich nicht immer einfach. Hier helfen bei der Entscheidung für oder gegen eine Technik neben den klar definierten Kühl- und Heizleistungen nach EN 14240 oder DIN EN 14037 nur die in vielen Jahren als Akteur erworbenen Erfahrungen. Der BEKA-Support wird Sie gern an seinen Erfahrungen teilhaben lassen.

Vorteile der Kühl- und Heizdecke als Metallkassettendecke

  • Hochwertige ästhetische Decken
  • Akustische Wirksamkeit
  • Hohe Kühl- und Heizleistungen

Damit die Kapillarrohrmatten oder die Kupfermäander eine gute Kühl- oder Heizleistung erzielen, muss ein guter Wärmeübergang vom Rohr auf die Kassetten erreicht werden. BEKA klebt die Kapillarrohrmatten, aber auch die Kupfermäander bereits im Werk in die Kassetten ein.