News zur Flächenheizung und Flächenkühlung

Offene Holzlamellendecke zum Heizen und Kühlen

|   Rohrpost 48 Herbst 2020

Projekt

Die Corona-Zwangspause sinnvoll nutzen. Das sagte sich auch unser Partner in Litauen und modernisierte im ersten Halbjahr seine Büro- und Ausstellungsräume. Um die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten einer Heiz-/Kühldecke zu demonstrieren, baute die Firma Tenko unterschiedliche Deckenvarianten ein. Dabei setzen die Litauer auf ihre Spezialität, eine offene Deckenkonstruktion, die den Blick auf die Kapillarrohrmatten frei lässt. Interessenten und Kunden können so direkt sehen, wo die Raumtemperierung herkommt.

Unverkleidete Bereiche wechseln sich ab mit schwarzen oder weißen Metallrastern. Besonders edel wirkt die Holzlamellenkonstruktion. Register mit senkrecht hängenden Paneelen erzeugen eine angenehme Raumwirkung und Natürlichkeit. Der Einblick in den Deckenhohlraum und die darin hängenden Kapillarrohrmatten ist auf bestimmte Blickwinkel reduziert.

Gespannte weiße Kapillarrohrmatten

Für die offenen Deckenkonstruktionen fertigte BEKA die Kapillarrohrmatten aus naturbelassenem (weißen) Polypropylen. Unter dem strengen Raster der Metalldeckenkonstruktion oder den Holzlamellen schimmern die Kapillarrohre filigran und elegant hindurch. Eine Spannvorrichtung mit Zugfedern fixiert die Matten und sorgt für den Ausgleich temperaturbedingter Längenveränderungen der Kapillare.

Produktion farbiger Kapillarrohrmatten

Zum Gesamtkonzept des knapp 1.000 m² großen Gebäudes gehören 3 Luft-Wasser-Wärmepumpen mit einer Gesamtleistung von 21 kW zum Heizen und Kühlen sowie geräuscharme Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung.

Begeisterte Besucher

„Wir hatten schon viele Besucher: Kunden, Architekten oder Investoren,“ berichtet Laimonas Bugenis, Geschäftsführer von Tenko. „Sie sind meistens sehr begeistert von der Lösung – wie einfach das alles einzurichten ist und wie gut das aussehen kann.“


Mehr Fotos und Infos zu dieser offenen Deckenkonstruktion finden Sie in unserem Projektblatt.